News

22. April 2012 - 18:13

145 Vorschläge wurden bisher für den 14. BIEN-Kongress vom 14. bis 16. September in München eingereicht. Um auch wirklich allen Interessierten die Möglichkeit zu geben sich zu beteiligen, haben wir die Frist zur Einreichung von Vorschlägen bis zum 06. Mai 2012 verlängert. Wir laden weiterhin alle interessierten Personen und Gruppen ein, abstracts von bis zu 300 Wörtern für Vorträge, Workshops oder Posterpräsentationen bis zum 06. Mai 2012 auf der Kongress Webseite einzureichen. Auch alternative Veranstaltungsformen sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

24. März 2012 - 22:01

Götz W. Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm und ebenso langjähriger wie prominenter Grundeinkommensverfechter hat als Keynote Speaker seine Teilnahme am Kongress zugesagt. Seit dem Jahr 2005 setzt sich Götz W. Werner öffentlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein und gründete dazu im November 2005 die Initiative „Unternimm die Zukunft“. Götz W. Werner wird voraussichtlich am Freitagmittag eine Vortrag zum Thema "Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens: eine kopernikanische Wende" halten.

11. März 2012 - 17:04

Auch Min Geum (Südkorea) hat als Keynote Speaker seine Kongressteilnahme zugesagt. Min Geum studierte Jura in Seoul und Göttingen. Er war Präsidentenkandidat der Sozialistischen Partei Südkoreas im Jahr 2007. Min Geum gründete das Basic Income Korean Network (BIKN) mit und ist Ratsvorsitzender des BIKN. Er beschäftigt sich insbesondere mit dem Thema "Grundeinkommen aus republikanischer Sicht". 

18. Februar 2012 - 17:19

Baptiste Mylondo, französischer Philosoph und Politikwissenschaftler ist der erste der angefragten Keynotespeaker, der seine Teilnahme am 14.BIEN-Kongress zugesagt hat. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Grundeinkommen und ist Autor der Publikationen: *Ne pas perdre sa vie à la gagne**r* sowie *Travailler moins, trois fois moins*! Mylondo ist Gründer des gemeinnützigen Vereins „Alter‐Conso“ für Fairtrade und nachhaltiges Konsumieren und ist sowohl in der Grundeinkommensszene als auch in der Decroissance-Bewegung aktiv. Näheres zu Baptiste Mylondo findet sich auch unter baptiste-mylondo.pdf oder www.degrowth.net/Baptiste-Mylondo.

17. Januar 2012 - 15:37

Foto: LepoRello

Zuletzt sah es so aus, als müsste München als Standort für den 14. BIEN-Kongress 2012 aufgegeben werden. Nachdem von beiden Universitäten wegen Renovierungsarbeiten und Sonderveranstaltungen für die doppelten Abiturjahrgänge Absagen kamen und andere Angebote unerschwinglich waren, konnte erst in letzter Minute ein geeigneter Veranstaltungsort für die erwarteten 500 TeilnehmerInnen gefunden werden: das Wolf-Ferrari-Haus. Es passt mit seinem großen Saal für etwas über 500 Personen und Seminarräumen in verschiedenen Größen wie angegossen (s. Fotos), steht zum Wunschtermin zur Verfügung, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln recht gut zu erreichen, ohne mitten in München allzuviel Ablenkung zu bieten, und ist bezahlbar.

Inzwischen ist der Mietvertrag unterzeichnet. Die Arbeitsgruppe BIEN-Kongress 2012 des Netzwerks Grundeinkommen, das Mitglied von BIEN ist, hat ein Grobkonzept und einen Finanzplan erstellt. Demnach sollen auf diesem internationalen wissenschaftlichen Kongress unter dem Motto „Wege zum Grundeinkommen“ neben theoretischen auch praktische Fragen behandelt werden und außer WissenschaftlerInnen auch zivilgesellschaftliche und politische Akteure zu Wort kommen. Es wird für den Kongress mit Gesamtkosten von etwa 100.000 Euro gerechnet, die über Fördermittel und Stiftungsgelder, Spenden und Teilnahmebeiträge aufgebracht werden müssen.

Zusätzlich zum Kongress soll es ein Rahmenprogramm geben, zu dessen Gestaltung die deutschsprachigen Grundeinkommensnetzwerke und -initiativen sowie dem Grundeinkommen gewogene Verbände und deren Gliederungen eingeladen werden. Dazu fand bereits wenige Tage nach Unterzeichnung des Mietvertrags ein erstes Treffen mit VertreterInnen des Internationalen Runden Tischs Grundeinkommen im Wolf-Ferrari-Haus statt. Dieser Runde gehören u. a. VertreterInnen der deutschen, österreichischen, schweizerischen und Südtiroler Grundeinkommensnetzwerke sowie von Attac Deutschland und Attac Österreich an. Auch der Nationale Runde Tisch Grundeinkommen, zu dem das Netzwerk regelmäßig alle bundesweiten Grundeinkommensakteure einlädt, hat die Beteiligung an einem solchen Rahmenprogramm beschlossen und will sein nächstes Treffen in Ottobrunn abhalten, um dort in die Vorbereitungen einzusteigen. Außerdem sollen dieses Jahr Treffen der regionalen Grundeinkommensinitiativen stattfinden, um gemeinsam die Gestaltung des Rahmenprogramms zu diskutieren und voranzubringen. 

Der Kongresstermin zu Beginn der Woche des Grundeinkommens 2012 (17.-23.9.) legt es nahe, dass Gruppen und Initiativen die Anwesenheit renommierter VertreterInnen der Grundeinkommensidee aus aller Welt nutzen, um sie kostengünstig als ReferentInnen zu eigenen Veranstaltungen einzuladen. Für die von weither anreisenden TeilnehmerInnen des Kongresses dürfte das Oktoberfest am darauf folgenden Wochenende ein zusätzlicher Anreiz sein, nach München zu kommen.